NEU - Naturschutz - ein Fremdwort !

23.03.2015 (Quelle: Zadarski List)

Novi serijal o megapopularnom poglavici Apača

Piše: Damir Maricic

Pierre Brice i Lex Braker kao Winnetou i Old Shatterhand

Legendarni poglavica Apača Winnetou nam se vraća, a s njime vjerojatno i najveća moguća reklama na njemačkom turisitičkom tržištu, već ovog trenutka. Ne mislimo na već tradicionalne Susrete ljubitelja Karla Maya i ove godine planirane od 2. do 6. lipnja u Starigradu Paklenici, već ponovno snimanje najčuvenijeg njemačkog western serijala. Sve je već dogovoreno, a njemački tisak vrvi od informacija koje u Hrvatskoj još slabo prenosimo.

Naime RTL je isplanirao tri nastavka od po 90 minuta i već zakazao prikazivanje za 2016. godinu, a snimanje navodno kreće već ovo ljeto.

Hrvatska i Zadarska županija u njoj posebno ima razloga za radost jer je najznačajniji dio snimanja odrađen svojevremeno kod nas, makar i na Plitivičkim jezerima, Slapovima Krke i drugdje. Bit će to obnova jedne od najmoćnijih reklama ovog kraja.

Dakle, imat ćemo uvertiru početkom lipnja u Starigradu gdje se tradicionalno okupljaju ljubitelji Winnetoua, a mnoštvo njemačkih gostiju nerijetko u odorama iz legendarnog serijala sa željom snimanja na lokacijama filma.

Kažimo da će taj "Tradicionalni susret ljubitelja Karla Maya" ove godine biti posvećen 50. obljetnici nastanka filmova "Winnetou III", "Der Oelprinz" i "Old Shatterhand", a središte događanja su Starigrad-Paklenica i Bluesun hotel Alan, nezaobilazno mjesto posjeta svih ljubitelja ovih legendarnih filmova. Naime u motelu koji je prethodio sadašnjem hotelu živjele su ekipe za tadašnjeg snimanja. Valja očekviati da će se tada već znati i daljne konture dogovorenog posla jer RTL planira novu trilogiju emitirati već na Božić 2016.

Po njemačkim su medijima već podijeljene i mnoge uloge. Pierre Brice (recimo inače iz Bresta u Francuskoj - Bretanji), koji je utjelovio Winnetoua jedanaest puta, je uključen, kao Winnetouov otac Intshu-tshuna, jer glumcu je 86 godina. Tko će biti novi Winnetou, odnosno glavni glumac, još se nagađa. Njegov bijeli krvni brat Old Shatterhand je navodno već izabran i gromoglasno ga najavljuju. Legendarnog, pokojnog, Lexa Barkera navodno će zamijeniti Wotan Wilke Mohring. Spominju se u nekim drugim ulogama i Fahri Yardim, Jurgen Vogel , odnosno glumci najgledanije njemačke TV serije „Tatort", što bi trebalo dodatno popularizirati film, a spominju se i Mario Adorf, Gotz George i Terence Hill...

 

Übersetzung per google:

 
Die neue Serie von der beliebten Apache-Chef
 
Pierre Brice und Lex Braker als Winnetou und Old Shatterhand
Der legendäre Apachenhäuptling Winnetou kommt zurück und mit ihm wohl die größtmögliche Werbung in Deutsch turisitičkom Markt, aber in diesem Moment. Wir glauben nicht an den traditionellen Treffen Karl May Fans und in diesem Jahr geplanten 02 bis 06 Juni in Stari Grad Paklenica, aber neu aufnehmen der berühmteste deutsche West Serie denken. Alles ist bereits vereinbart worden, und die deutsche Presse ist voll von Informationen, die in Kroatien ist schlecht übertragen.
Die RTL hat drei Teile 90 Minuten geplant und bereits geplant die Show für das Jahr 2016, und angeblich Schießen bewegen in diesem Sommer.
Kroatien und der Gespanschaft Zadar hat insbesondere ihre Gründe vor Freude, weil es der wichtigste Teil der Dreharbeiten einmal mit uns getan hat, auch an den Plitvicer Seen, Krka Wasserfälle und anderswo. Es wird eine Rekonstruktion eines der stärksten Werbe dieser Region sein.
So werden wir die Ouvertüre Anfang Juni in Stari Grad haben, wo traditionelle Treffpunkt für Fans von Winnetou, und die vielen deutschen Touristen oft in Uniformen aus der legendären Serie mit dem Wunsch, die Orte des Films aufzuzeichnen.
Lassen Sie uns sagen, dass die "traditionelle Treffen der Fans von Karl May" wird in diesem Jahr auf den 50. Jahrestag der Gründung von Filmen "Winnetou III" gewidmet sein, "Der Oelprinz" und "Old Shatterhand", ein Zentrum der Veranstaltungen sind Starigrad-Paklenica und Luxus-Hotel Alan, ein Muss Besuch alle Fans der legendären Filme. Das Motel vor der vorliegende Hotel lebte Teams dann schießen. Es sollte očekviati, die Sie bereits kennen und weitere Umrisse des vereinbarten Arbeits wie RTL plant eine neue Trilogie bereits an Weihnachten 2016 ausgestrahlt werden.
Nachdem die deutschen Medien sind bereits aufgeteilt und viele Rollen. Pierre Brice (sagen wir sonst von Brest in Frankreich - Bretagne), der elfmal Winnetou dargestellt wird, enthalten ist, wie Winnetou Vater Intschu tschuna, denn der Schauspieler ist 86 Jahre. Wer wird der neue Winnetou und Hauptdarsteller, doch glauben können. Seine weißen Blutsbruder Old Shatterhand ist angeblich bereits ausgewählt und donner verkündete er. Legendär, spät, Lex Barker angeblich ersetzt Wotan Wilke Möhring. In einigen anderen Rollen und Fahri Yardim Jürgen Vogel erwähnt, und Schauspieler meistgesehene Fernsehserie "Tatort", die den Film weiter zu popularisieren sollte, und die Rede und Mario Adorf, Götz George und Terence Hill ...
 

Meine Gedanken dazu:

Abgesehen davon, dass man "vor Ort" anscheinend nichts anderes als den eigenen Profit bei diesem Thema kennt.......

Wer eine "NEUfassung" der Karl May-Trilogie (oder Karl May-Filme im Allgemeinen) plant, sollte auch etwas "Neues" in Angriff nehmen.
Jeder weiß (und das sollte man eigentlich auch in Kroatien mittlerweile wissen), dass die Karl-May-Filme der 60er Jahre "Kult" sind. Filme, die noch nach über 50 Jahren immer wieder im TV ausgestrahlt werden. Und man ohne diese "alten" Filme in Kroatien nicht mit diesem Thema "gutes Geld" machen würde.

Wer jedoch auf diese alten Filme eine Neu-Produktion aufbauen will, dazu noch einen Teil der "Altstars" einbinden will und zudem auch noch an den "alten" Orten drehen will UND mit den Fotos der alten Filme "Reklame" für die neuen macht, dem kann es an einer wirklich vernünftigen Neuauflage nicht gelegen sein. Denn er fordert damit einen "Vergleich" zu den alten Filmen förmlich heraus.

Das Thema Karl May (und in diesem das Unterthema "Winnetou") bietet so viele Möglichkeiten, eine vollkommen neue Fassung zu produzieren. Aber nein, wie bereits erwähnt, es muss "in Erinnerung" an die alten Filme sein (gleiche Drehorte, gleiche Stars, am besten auch noch mit der alten Filmmusik.....).

Wie gesagt, ich kann verstehen, dass es den Kroaten ausschließlich ums Geld geht (ggf. kommen neue Touristen, die sich das Spektakel Dreharbeit mal anschauen wollen.....). Dass man aber in Deutschland nicht in der Lage ist, NEU nicht mit ALT zu verbinden, das zeugt nicht gerade von viel Phantasie der Verantwortlichen.


 
10.01.2015 (Quelle: Zadarski list)
 
PARK PRIRODE VELEBIT U planu asfaltiranje stare ceste prema Tulovim gredama iz 1832. godine

Piše: Boris Kupcak

Foto: Vedran SITNICA

Stara cesta koja je nekada povezivala Dalmaciju s kontinentalnom Hrvatskom, ona preko Tulovih greda, jednog od najatraktivnijih dijelova Velebita, uskoro bi mogla biti asfaltirana. Projekt je to na kojemu rade Zadarska i Ličko-senjska županija te općine Lovinac i Jasenice. Prema riječima Mile Fabijana, ravnatelja Županijske uprave za ceste Zadarske županije, u tijeku je obnova cesta za koju županije izdvajaju po 40 posto sredstava, a općine po deset posto. Plan je da se nakon toga aplicira na fondove Europske unije kako bi se dobila sredstva za gradnju asfaltne ceste u vrijednosti od oko 50 milijuna kuna.

Interesantna je činjenica da su ta ista cesta još prije 183 godine izgrađena sredstvima Austro-Ugarske monarhije te je i svečano otvorena 4. listopada 1832. godine. To je bio prvi veliki uspjeh kapetana Josipa Knežića, a preko nepristupačnog terena povezala je mjesto Sv. Rok u Lici i Obrovac. O tadašnjem pothvatu još uvijek kruže priče kako je kapetan Knežić, koji je kasnije projektirao i Jozefinsku cestu, težacima kada bi planirali odustati od teškog posla obećavao kilogram zlata za kilogram kamena. Riječ je o cesti koja je više od stotinu godina bila jedan od najvažnijih trgovačkih putova kojim su se zaprežnim kolima kretali trgovci i zanatlije koji bi u Dalmaciju donosili razne proizvode iz Like, ali i ostatka kontinentalne Hrvatske i obrnuto.

Kako će na projekt koji uključuje asfaltiranje ceste u Parku prirode Velebit reagirati zaljubljenici u prirodu i planinari, od kojih je dio izražavao negodovanje i zbog gradnje žičare, ostaje za vidjeti.

 

Übersetzung per google:

Naturpark Velebit Der Plan ebnet den alten Weg zu Tulove Balken aus dem Jahr 1832

Die alte Straße, die einst die Dalmatien mit der kontinentalen Kroatisch, sie über Tulove Balken, eine der eindrucksvollsten Gebiete des Velebit, könnte bald geebnet werden. Dies ist ein Projekt, in dem Arbeit und Zadar Gespanschaft Lika-Senj und die Gemeinden Lovinac und Jasenice. Nach Mile Fabian, Direktor der County Road Abteilung Gespanschaft Zadar, im Laufe der Wiederaufbau von Straßen, für die Landkreise bei 40 Prozent der Mittel haben, und Gemeinden um zehn Prozent. Der Plan ist, anschließend an die EU-Mittel, um Mittel für den Bau von Asphaltstraßen in Höhe von rund 50 Millionen zu erzielen angewendet.

Interessant ist die Tatsache, dass dies dieselbe Straße vor 183 Jahre gebaut: die österreichisch-ungarischen Monarchie und wurde auch offiziell eröffnet 4. Oktober 1832. Es war der erste große Erfolg der Kapitän Joseph Knezica und über unzugänglichem Gelände, verknüpft den Ort Sv. Einsendeschluss in Lika und Obrovac. Über venture dann immer noch gibt es Gerüchte, dass Kapitän Knežić, der später entwickelt und Josephine Straße, Landarbeiter, wenn sie geplant zu geben, die harte Arbeit versprach ein Kilogramm Gold pro Kilogramm Stein. Es ist eine Straße, die vor mehr als hundert Jahren hat einer der wichtigsten Handelswege, die Pferdewagen zog Händler und Handwerker, die die Dalmatien bringen eine Vielzahl von Produkten aus Lika zu machen waren, aber auch der Rest der kontinentalen Kroatische und umgekehrt.

Wie wird das Projekt umfasst die Pflasterstraßen im Naturpark Velebit reagieren Naturliebhaber und Wanderer, die teilweise Missbilligung über den Bau der Seilbahn zum Ausdruck gebracht, bleibt abzuwarten.

http://www.zadarskilist.hr/clanci/10012015/park-prirode-velebit-u-planu-asfaltiranje-stare-ceste-prema-tulovim-gredama-iz-1832-godine

 

Auf dass diese Landschaft noch ein bisschen mehr "einasphaltiert" wird.....

(Warum eigentlich nicht gleich einen Hubschrauberlandeplatz auf der "Grünen Wiese" ??? )

 

--------------------------------------------------------------------------

 

27.11.2014 (Quelle: Zadarski list)

STRAVIČNI PRIZORI U šumama Velebita kod Gračaca konji padaju mrtvi pod teretom drva

Piše: Z L

Stravične fotografije iscrpljenih radnih konja, koji padaju pod teretom u šumama Gračaca, dokaz su kako prava životinja u Hrvatskoj još uvijek nisu na razini na kojoj bi trebala biti. Udruga Prijatelji životinja uputila je Upravi za veterinarstvo i sigurnost hrane i Ministarstvu poljoprivrede pismo, potaknuti brojnim e-mailovima koje su primili i objavama na društvenim mrežama u kojima ih zgroženi građani informiraju o zlostavljanju konja u šumama Velebita kod Gračaca.

Na fotografijama kojima raspolaže Udruga vide se iscrpljeni i vjerojatno bolesni konji, preopterećeni velikom količinom drva, koji padaju pod teretom. Čini se da je jedan konj mrtav, dok se na jednoj od fotografija, uz pretovarenog konja, nalaze dvojica muškaraca - Adis Dizdarević i Izet Muratović. Na njihovim facebook profilima, gdje su i objavljene fotografije, bilo je navedeno da su državljani BiH, a da su fotografije konja koji prenose drva na svojim leđima snimljene na Velebitu kod Gračaca. Nakon osuđujućih komentara na društvenim mrežama zbog takvog postupanja prema konjima, izbrisali su fotografije sa svojih profila.

Fotografije pokazuju redovitu praksu na Velebitu gdje se konji brutalno iskorištavaju za eksploataciju šuma. Osim što strani državljani, a i hrvatski, postupaju protuzakonito sječom tuđih šuma, pritom grubo krše i Zakon o zaštiti životinja i Kazneni zakon zbog svjesnog i namjernog mučenja životinja, upozoravaju Prijatelji životinja u svom priopćenju navodeći dalje:

Konji su prisiljeni podnositi teško opterećenje zbog nošenja drva, bez hrane i vode, zbog čega često padaju pod teretom, pate u bolovima i ostavljeni su da umru, što je dokumentirano na fotografijama. Iako iskorištavanje konja za rad još nije zabranjeno Zakonom, ovdje je očito da konje prisiljavaju na rad koji je iznad njihovih fizičkih mogućnosti te da se njihovi posjednici nemilosrdno iživljavaju na njima.

Pri izloženosti ovako teškom tjelesnom radu konjima stradavaju i noge i leđa. Već od dugotrajne izloženosti samo težini jahača dolazi do prekida mikrocirkulacije krvi i limfe zbog stalnog pritiska u leđnom mišićnom tkivu. Deformacije tkiva u leđima konja počinju već nakon 12- 15 minuta izloženosti težini jahača, a nakon 30 minuta prisutna je bol. Sve iznad 30 minuta dovodi

do trauma tkiva, tj. do djelomične ili potpune distrofije mišića. Ukupna težina drva koja je natovarena na ove konje nadmašuje težinu prosječnog jahača, što znači da su konji izloženi nezamislivoj boli te bešćutnom zanemarivanju njihova zdravlja i života.

Navedenim iskorištavanjem i mučenjem konja prekršene su odredbe Zakona o zaštiti životinja koje zabranjuju nanošenje životinjama boli, patnja i ozljeda te namjernog izlaganja strahu; izlaganje životinja nepovoljnim temperaturama i vremenskim uvjetima te zanemarivanje životinja s obzirom na njihovo zdravlje, smještaj, ishranu i njegu.

Prijatelji životinja naveli su i kao apsurd korištenje konja, kao radnih životinja, koje nema nikakve svrhe u 21. stoljeću, kada su teški fizički poslovi prebačeni s čovjeka i životinja na modernizirane strojeve. Stručnjaci navode da je upotreba životinjske snage u šumarstvu kao potpuno nepotrebna ukinuta početkom 1960-ih, jer se otada razvila šumska mehanizacija koja može raditi na svakom terenu, pa čak i na vrlo strmom, i to puno učinkovitije nego bilo koja životinja.

Zbog svega navedenoga, uputili su zamolbu da Ministarstvo poljoprivrede i veterinarska inspekcija provode Zakon o zaštiti životinja u cilju zaštite dobrobiti konja i sankcioniranja odgovornih osoba. Ujedno traže i da se sljedećim izmjenama Zakona o zaštiti životinja zabrani iskorištavanje konja kao tzv. radnih životinja, kako bi se omogućila učinkovita zaštita životinja.

U 21. stoljeću korištenje konja kao radne snage nije ni etično ni potrebno, a u Hrvatskoj, koja stremi modernim i naprednim vrijednostima, nema mjesta zastarjelom, zlostavljačkom i civilizacijski potpuno neprihvatljivom postupanju prema životinjama, zaključuju.

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Übersetzung per google:

Schrecklichen Szenen in den Wäldern in der Nähe von Velebit Gračac Pferde fallen tot unter dem Gewicht der Holz

Schreckliche Bilder von erschöpften Arbeitspferde, die unter dem Gewicht der Wälder Gracac- Beweis dafür, wie Tierrechte in Kroatien sind noch nicht auf dem Niveau, wo es sein sollte. Animal Friends hat auf die Veterinär- und Lebensmittelsicherheit und des Landwirtschaftsministeriums Brief geschickt, fördern zahlreiche E-Mails, die sie erhalten und sonstige Angaben in sozialen Netzwerken, wo sie schockiert Bürger über den Missbrauch von Pferden in den Wäldern in der Nähe von Velebit Gračac.

Die verfügbaren Angaben des Verbandes Fotografien gesehen erschöpft und wahrscheinlich kranke Pferde, mit einer großen Menge an Holz, das unter dem Gewicht fallen überlastet. Es scheint, dass ein Pferd tot, während auf einem der Fotos mit den überladenen Pferden, zwei Männer - Adis Dizdarevic und Izet Muratovic. Auf ihrem Facebook-Profile, in denen sie Bilder veröffentlicht, wurde festgestellt, dass die Bürger von Bosnien und Herzegowina, und dass die Bilder von Pferden, die Holz auf dem Rücken auf Velebit erfasst Nähe Gračac tragen. Nach der Verurteilung Kommentare über soziale Netzwerke, weil eine solche Behandlung von Pferden, löschen Sie die Fotos von Ihrem Profil.

Fotos zeigen eine regelmäßige Praxis auf Velebit, wo Pferde brutal für Waldnutzung ausgeschöpft. Neben den ausländischen Bürgern und kroatischen, handeln illegal Ernte Wäldern anderer Leute, während grob die Verletzung der Tierschutzgesetz und das Strafgesetzbuch für wissentliche und absichtliche Tierquälerei, warnen AFC in seiner Pressemitteilung weiter besagt:

Pferde sind gezwungen, schwere Last zu tragen, Holz, ohne Nahrung und Wasser, die oft unter dem Gewicht zusammenbrechen zu ertragen, leiden unter Schmerzen und dem Tod überlassen, die auf Fotografien dokumentiert. Obwohl der Einsatz von Pferden für die Arbeit ist nicht gesetzlich verboten ist, hier ist es offensichtlich, dass die Pferde sind gezwungen, über ihre körperlichen Fähigkeiten und ihre Besitzer rücksichtslos misshandeln sie zu arbeiten.

Wenn auf eine solche schwere körperliche Arbeit Pferde verletzt und Beine und Rücken ausgesetzt. Aus langfristiger Exposition einzige Fahrer, Gewichtsverlust eintritt Mikrozirkulation des Blutes und den Lymphfluss durch konstanten Druck im Lenden Muskelgewebe. Verformung des Gewebes in dem Rücken eines Pferdes beginnend nach 12 bis 15 Minuten der Exposition an das Gewicht des Fahrers, und nach 30 Minuten gibt es Schmerz. Alles, was über 30 Minuten, die zu Gewebetrauma, das heißt. In teilweiser oder vollständiger Muskeldystrophie. Das Gesamtgewicht des Holzes, die auf dem Pferde Gewicht belastet wird, übersteigt die durchschnittliche Fahrer, so dass Pferde unvorstellbare Schmerzen und rücksichtslose Vernachlässigung ihrer Gesundheit und des Lebens ausgesetzt.

Die oben Ausbeuter und foltern Pferde verletzt die Bestimmungen des Tierschutzgesetzes, die verursacht Tieren Schmerzen, Leiden und Verletzungen und absichtliche Exposition zu befürchten verbietet; Exposition von Tieren, um nachteilige Temperaturen und Wetterbedingungen und Vernachlässigung von Tieren im Hinblick auf ihre Gesundheit, Unterkunft, Verpflegung und Pflege.

AFC zitiert als absurd Einsatz von Pferden als Arbeitstiere, die nicht den Erfordernissen des 21. Jahrhunderts, als die harte körperliche Arbeit von Tieren auf Menschen und modernisierte Maschinen übertragen hat. Experten sagen, dass die Verwendung von Tierkraft in der Forstwirtschaft als völlig unnötig in den frühen 1960er Jahren abgeschafft, da es seit der forstwirtschaftlichen Maschinen, die auf jedem Untergrund an sehr steilen viel effektiver als jedes Tier arbeiten kann und sogar, und entwickelt.

Die oben habe ich eine Anfrage an das Landwirtschaftsministerium geschickt tierseuchenrechtlicher und vom Tierschutzgesetz durchgeführt, um das Wohlergehen des Pferdes zu schützen und die Verantwortlichen zu bestrafen. Zur gleichen Zeit sucht und dass die folgenden Änderungen des Gesetzes über den Schutz von Tieren verbieten den Einsatz von Pferden als sog. Arbeitstiere, um einen wirksamen Schutz der Tiere zu ermöglichen.

Im 21. Jahrhundert der Einsatz von Pferden in der Belegschaft ist weder ethisch noch notwendig, und in Kroatien, die zu einem modernen und fortschrittlichen Werte strebt, gibt es keinen Platz mehr aktuell, beleidigend und Zivilisation völlig inakzeptabel Behandlung von Tieren, zu schließen.

http://www.zadarskilist.hr/clanci/27112014/stravicni-prizori-u-sumama-velebita-kod-gracaca-konji-padaju-mrtvi-pod-teretom-drva

 

Soweit zu der Tierliebe in Kroatien.......

 

(Ein weiterer Bericht mit Fotos zu dieser Tierquälerei befindet sich auf der Internet-Seite "Dnevnik":

http://dnevnik.hr/vijesti/hrvatska/konji---362451.html

 

 

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

 

09. Februar 2014 - (Quelle: Dnevnik.hr)

EKO KATASTROFA: Stanovnici Šibensko-kninske županije piju zatrovanu vodu?!

Prizore zagađenja koje traje godinama, naša je ekipa snimila u Kninu.

Eko katastrofa u Kninu (Video: Dnevnik Nove TV)Onečišćena voda (Foto: Dnevnik.hr)

Nepoznata količina mazuta i drugih otrovnih tvari već 19 godina ulijeva se u rijeku u Krku. Ekolozi tvrde da otrovne tvari nanose nemjerljivu štetu okolišu i zdravlju ljudi i traže hitno rješenje problema. Država pak godinama zna za problem i još ga nije riješila.

Tone opasnog otpada plutaju u srcu Knina. 'Pretpostavljamo da tu ima teških metala, znači tu su neke lužine, tu moraju biti krom, živa, olovo najvjerojatnije', kaže Srećko Kmetić iz Eko udruge Krka.

Opasne tvari cure iz obližnje tvornice, kazali su ekolozima zaposlenici tvornice. Zagađenje je, tvrde ekolozi, svakoga dana sve veće. 'To jednostavno odlazi u rijeku, vodu piju svi stanovnici Šibensko-kninske županije', kaže Inga Kukolj iz eko udruge.

Nepoznata količina mazuta izlila se 1995. kad je pogođen spremnik bivše tvornice TVIK-a današnjeg DIV-a. Samo nekoliko metara od ovog jezera punog opasnih tvari nalazi se rijeka Orašnica koja se ulijeva u rijeku Krku.

 

Šteta je velika, tvrde u gradu Kninu. Problem nisu riješili zbog - imovinsko-pravnih odnosa. 'Svi subjekti koji sudjeluju i koji su odgovorni niječu odgovornost u ovom slučaju DIV koji je višekratno donijete su prekršajne sankcije protiv njega od strane vodopravnog inspektora', kaže Nikola Blažević, zamjenik gradonačelnice Knina.

A evo što su poručili iz DIV-a: 'DIV nije odgovoran za zagađenje ni po jednoj osnovi. Redovno obavljamo mjerenja i laboratorijska ispitivanja uzoraka tehnološke otpadne vode iz proizvodnog procesa DIV-ove tvornice u Kninu od strane ovlaštenih institucija te službeni rezultati pokazuju ispravnost sukladno zakonskim propisima', stoji u službenom priopćenju.

Ministarstvo okoliša ovo je proglasilo crnom točkom još 2005. No, sanacija nikad nije počela. 'Donijeli smo niz rješenja, optužnih prijedloga i prekršajnih zahtjeva, i nadziremo njihova izvršenja. Sanaciju lokacije sufinancirat ćemo putem Fonda, a od tvrtke DIV u prosincu 2013. smo zatražili da u što kraćem roku dostavi potrebnu dokumentaciju', priopćili su iz Ministarstva.

Zagađenje je, tvrde ekolozi, dosegnulo kritičnu razinu. Rješenje problema žele - hitno.

 

http://dnevnik.hr/vijesti/hrvatska/eko-katastrofa-stanovnici-sibensko-kninske-zupanije-pije-zatrovanu-vodu---322864.html

 

Übersetzung per google (daher das "holprige" Deutsch:

Unbekannte Menge Heizöl und andere giftige Substanzen seit 19 Jahren mündet in den Fluss Krka. Umweltschützer argumentieren, dass die giftigen Substanzen unermesslichen Schaden für die Umwelt und die Gesundheit der Menschen und suchen sofort eine Lösung für das Problem. Der Staat wiederum kennt das Problem seit Jahren und es ist immer noch nicht behoben.

Tonnen gefährlicher Abfälle schwimm im Herzen von Knin. "Wir gehen davon aus, dass es Schwermetalle, so gibt es einige Grundlagen, muss es sein, Chrom, Quecksilber, Blei, wahrscheinlich", sagte Srecko Kmetic vom Eco Verband der Krk.

Gefährliche Stoffe Mädchen von einer nahe gelegenen Fabrik, sagte Umweltschützer sind die Mitarbeiter des Unternehmens. Umweltverschmutzung ist, sagen Umweltschützer, jeden Tag. "Es geht nur in den Fluss, das Wasser, das sie trinken alle Einwohner des Landkreises", sagt Inga Weeds von Öko-Organisationen.

Unbekannte Mengen von Schweröl in die verschüttete 1995. wenn sie von einem Behälter ehemaligen Fabrik TVIK ein modernes DIV geschlagen. Nur ein paar Meter vom See voller gefährlicher Stoffe Orašnica Fluss, der in den Fluss Krka fließt.

Der Schaden ist groß, sagen wir in der Stadt Knin . Eigentumsverhältnisse - Das Problem ist nicht , weil gelöst. " Alle beteiligten Stellen und verantwortlichen leugnen Verantwortung in diesem Fall DIV , die immer wieder die Strafen gegen ihn durch Wasser -Inspektor übergeben wird " , sagt Nicholas Blazevic , der stellvertretende Bürgermeister von Knin .

Und hier ist , was sie empfehlen dem DIV : ' DIV ist nicht für die Verschmutzung oder durch -eins-Basis verantwortlich. Regelmäßig Messungen und Laboruntersuchungen von Proben industriellem Abwasser aus dem Produktionsprozess DIV Fabrik in Knin durch autorisierte Institutionen und der offiziellen Ergebnisse zeigen, führen die Richtigkeit gemäß den gesetzlichen Bestimmungen ", lautet die offizielle Erklärung .

Das Umweltministerium hat erklärt, diese schwarzen Punkt noch 2005. Aber Rehabilitation wird nie gestartet . "Wir haben eine Reihe von Lösungen , Anklageerhebungen und Vergehen Anforderungen und deren Ausführung zu überwachen. Sanierung der Website wird durch den Fonds kofinanziert werden , und das Unternehmen im Dezember DIV 2013th Wir haben beantragt , dass so schnell wie möglich , die notwendigen Unterlagen vorzulegen ", das Ministerium gemeldet .

Umweltverschmutzung ist , sagen Umweltschützer, hat ein kritisches Niveau erreicht . Lösung für das Problem, das sie wollen - dringend .

Anm.: Seit 19 Jahren..... noch Fragen zum Thema Naturschutz in Kroatien ???

 

Samstag, 21. September 2013  (Quelle: n-tv)

Blinde Gier nach Erdöl in der Adria
Umweltschützer schlagen Alarm

Buchstäblich unter Hochdruck versucht ein Forschungsschiff vor Kroatien das Erdöl der Adria zu lokalisieren. Nicht nur die Technik, die zur Ortung verwendet wird, alarmiert Umweltaktivisten. Die Folgen eines Ölfunds wären für die Natur wohl unabsehbar.

 

Das Neu-EU-Mitglied Kroatien ist seit einigen Wochen wie elektrisiert: Riesige Erdöl- und Erdgasfelder in der Adria könnten dem wirtschaftlich angeschlagenen Land schon bald ungeahnten Reichtum bescheren. Umweltschützer sind alarmiert. Der Ölrausch könnte Delfine, Wale und selbst Tiere in Fischfarmen in Gefahr bringen, warnen sie.

Seit längerem gehen Geologen davon aus, dass es vor der Küste Kroatiens große Öl- und Gasfelder gibt. Wo sie sich genau befinden, versucht derzeit das Forschungsschiff eines norwegischen Unternehmens herauszufinden, das vor zwei Wochen aus der kroatischen Hafenstadt Zadar ausgelaufen ist. Die Crew von "Northern Explorer" sammelt Daten, die bis zum kommenden Frühjahr international zum Kauf angeboten werden sollen. 2015 will die kroatische Regierung dann die erste Lizenz zur Förderung erteilen.

Alle zehn Sekunden eine Explosion

Die Erkundungsfahrt ist umstritten und empört Umweltschützer auch außerhalb Kroatiens. Mit Hilfe von Druckluftkanonen, die Schallwellen erzeugen, sollen Daten über den Meeresgrund gesammelt werden. Die Kanonen lösten über Wochen hinweg alle zehn Sekunden Explosionen mit einer Intensität von bis zu 240 Dezibel aus, kritisieren Aktivisten. Ein tieffliegendes Flugzeug komme auf 165 Dezibel, selbst ein Raketenstart nur auf vergleichsweise bescheidene 205 Dezibel. "Dieser intensive Lärm kann die Tiere vertreiben oder verletzen bis hin zum Tod, wie zahlreiche wissenschaftliche Studien zeigen", warnen die Umweltverbände OceanCare und NRDC (Natural Resources Defense Council).

Die Tourismusindustrie, die mit einem Umsatz von sieben Milliarden Euro im Jahr der mit Abstand wichtigste Wirtschaftszweig Kroatiens ist, bleibt trotz dieser Sorgen verschwiegen. Zu den möglichen Auswirkungen auf die Branche hat sie sich bislang nicht geäußert. Auch das norwegische Unternehmen Spectrum Geo, dem das Forschungsschiff gehört, zeigt sich zugeknöpft. Direktor Jan Schoolmeesters sagte der Zeitung "Slobodna Dalmacija" lediglich, Spectrum verfüge über große Erfahrungen, eine Gefahr für die Meeresfauna bestehe nicht.

 

"Eine zwielichtige Aktion"

 

Die kroatischen Grünen hingegen gehen auf die Barrikaden. Wirtschaftsminister Ivan Vrdoljak habe den Auftrag für die Erkundungsfahrt ohne die zwingend nötige internationale Ausschreibung vergeben, sagen sie und fordern rechtliche Schritte gegen den Minister.

"Das ist eine zwielichtige Aktion", schimpft auch die Präsidentin der  örtlichen Umweltschutzorganisation Eko Zadar, Atana Grbic. In den Sommerferien habe das Ministerium an Parlament und Öffentlichkeit vorbei den Forschungsauftrag einem ausländischen Unternehmen zugeschanzt und damit gegen EU-Recht verstoßen. Bei der ganzen Aktion herrsche höchste Geheimhaltung: "Niemand hat mit eigenen Augen das Forschungsschiff auslaufen sehen", sagt Grbic. Allerdings kann im Internet jeder die Route des Schiffs per GPRS nachverfolgen.

 

Der Wirtschaftsminister wischt die Bedenken beiseite und verspricht eine glänzende wirtschaftliche Zukunft für Kroatien. Bisher müsse das Land große Teile seines Energiebedarfs importieren. Durch die erhofften Öl- und Gasfunde würde es jedoch zum Exporteur. "Damit sind die Bedingungen geschaffen für billige Energie und Sicherheit für die Wirtschaft sowie die Bürger. Das ist die Voraussetzung für den gesamten Aufschwung", begründet Vrdoljak seine Euphorie.

 

http://www.n-tv.de/wirtschaft/Umweltschuetzer-schlagen-Alarm-article11412756.html

 

Anm.:

"Blinde Gier" - soviel zum kroatischen Naturschutzgedanken.......

------------------------------------------------------------------------------

 

20minuten.ch   vom 07.09.2013

Airguns bedrohen Tierwelt in der Adria

Kroatien will in der Adria nach Öl und Gas fördern und hat mit der seismischen Vermessung des Meeresgrunds begonnen. Umweltschützer warnen vor den Folgen der lärmintensiven Übung.

 

Seit dieser Woche werden vor der kroatischen Adriaküste seismische Tests durchgeführt, die Aufschluss über Öl- und Gasvorkommen geben und so den Weg für Offshore-Bohrungen ebnen sollen. Der Schritt stösst bei internationalen Umweltorganisationen auf heftigen Widerstand. OceanCare, NRDC und die Partner der Kampagne «Silent Oceans» verweisen auf die Gefahren des extremen Unterwasserlärms an, der mit solchen Tests verbunden sind: Meeresbewohner werden vertrieben, verletzt oder sogar getötet.

 

Die seismischen Tests werden gemäss Medienberichten auf rund 12'000 Kilometern Forschungsfahrt erhoben. So genannte Airguns oder Druckluftkanonen werden über mehrere Wochen hinweg ununterbrochen etwa alle 10 Sekunden Schallwellen von bis zu 240 Dezibel in Richtung Meeresgrund abfeuern. Das bedroht Wale und Delphine, aber auch Fischbestände und andere Meeresbewohner akut. Sie werden aus angestammten Lebensräumen vertrieben und riskieren Verletzungen, die zum Tod führen können.

Fortschritte erzielt – aber nicht in Europa

«Extreme Sorge bereiten uns Arten, die in tieferen Gewässern leben. Dazu gehören die äusserst lärmempfindlichen Schnabelwale, Rundkopfdelphine, Streifendelphine und Pottwale. Nicht weniger bedroht werden aber auch die küstennah lebenden Grossen Tümmler», sagt Sigrid Lüber. Die Präsidentin von OceanCare ist zudem irritiert, dass die kroatische Regierung in verschiedenen internationalen Gremien für die Einführung von Massnahmen gestimmt hat, um die Meerestiere vor intensivem Unterwasserlärm zu schützen. «Jetzt, da Eigeninteressen im Spiel sind, scheint sich niemand mehr an diese Forderungen zu erinnern», sagt sie.

Anderswo sind die Auflagen offenbar strenger: «Eben kam es in den USA zu einer gerichtlichen Einigung hinsichtlich geplanter seismischer Aktivitäten im Golf von Mexiko. Es wurden regionale und temporäre Sperrgebiete festgelegt und die Ölindustrie ist aufgefordert, weniger lärmintensive Technologien zu entwickeln und einzusetzen», sagt Michael Jasny, Leiter der Projekte zum Schutz der Meeressäuger bei der amerikanischen Organisation NRDC (Natural Resources Defense Council).

Appell an die kroatische Regierung

OceanCare appelliert gemeinsam mit NRDC und den Kampagnenpartnern von «Silent Oceans» an die kroatische Regierung, die seismischen Aktivitäten umgehend zu stoppen, die Öffentlichkeit anzuhören, eine Folgenabschätzung durchzuführen und strikte Massnahmen zur Lärmverminderung anzuordnen.

Ein kurzsichtiger Run auf die Öl- und Erdgasvorkommen in der Adria werde die Meeresbewohner in arge Mitleidenschaft ziehen und verhindere die Entwicklung einer nachhaltigen Strategie, die dem Arten- und Umweltschutz sowie dem Tourismus und der lokalen Fischerei entlang der kroatischen Küste Priorität einräumt, so OceanCare.

 

http://www.20min.ch/wissen/news/story/29190711

 

Anm.:

Ich enthalte mich jeglichen Kommentars.......

---------------------------------------------------------------------------------

Winnetou se vraća u Tuškanac

Piše:  Zadarski List
10.10.2012.

 

Početkom šezdesetih prošloga stoljeća u današnjoj dvorani kina Tuškanac - u kinematografu koji se tada zvao Sloboda - premijerno se, pred prepunom dvoranom, počeo prikazivati prvi njemački film po Karlu Mayu, Blago u Srebrnom jezeru. Danas, nakon pet desetljeća Blago u Srebrnom jezeru ponovno se daje u istom kinu. U slijedeća tri dana na velikom platnu odvrtjet će se tako četiri zapadnonjemačka vesterna nastala prema književnim predlošcima Karla Maya s Pierreom Briceom u ulozi Winnetoua i tri istočno-njemačka DEFA-ina s Gojkom Mitićem u glavnoj ulozi.
Ti njemački vesterni po Karlu Mayu uvelike su značajni za nastanak evropskog vesterna, naročito za velike filmove talijanskih špageti majstora Sergia Leonea, Sergia Corbuccija, Sergia Solime, Ducca Tessarija i Tonina Veleriija. Posebna je zanimljivost što su filmovi snimani u tadašnjoj Jugoslaviji i što su hrvatski krajolici odlično odglumili pravi Divlji Zapad.

Što nama u Hrvatskoj ostaje od tih filmova? - pita se u Živorad Tomić, autor uvodnoga teksta u našoj programskoj knjižici - Ostaje nam svijest o tome da smo bili dio jednog velikog europskog filmskog projekta, da smo po prvi puta u svjetskom filmu zablistali ljepotom svojih krajolika i divlje prirode, te da smo bili dovoljno razvijeni kao kinematografija da se među kreativnom ekipom filmova o Winnetouu nađe i naš scenograf, Vladimir Tadej, čiji se nadahnuti rad urezao u maštu desetina milijuna gledatelja do dana današnjega.

---------------------------------------------------

Es ist schon lustig, wie man sich in Kroatien 50 Jahre nach den Filmen daran erinnert ("..... dass wir ein Teil eines großen europäischen Film-Projekt waren, das zum ersten Mal in der Filmwelt Glanz und Schönheit seiner Landschaften und wilden Natur zeigt.....").

"Eigentlich" hatte man die Gelegenheit, schon in den 70ern und 80ern des vorigen Jahrhunderts vor Ort etwas daraus zu machen und darauf hinzuweisen. Und nicht erst auf den Zug aufzuspringen, den ausländische Film- und Drehortinteressierte immer wieder anzuschieben versuchten.  

Wenn ich daran denke, dass ich schon Mitte der 70er Jahre das Thema vor Ort zur Sprache brachte.....

Und bis Mitte der 90er Jahre diverse Personen, die heute "große Drehort-Kenner" sind, die Drehorte überhaupt noch nicht kannten (obwohl sie quasi vor der "Haustür" lagen).

.........

_________________________________________________

 

Weltkulturerbe in Kroatien

Die Geldquelle Silbersee droht zu versiegen

Stuttgarter Zeitung, Thomas Roser, vom 20.02.2012 14:07 Uhr

 

Die Wasserfallkaskaden im kroatischen Nationalpark Plitvicer Seenkette sind weltberühmt dank Winnetou. Foto: Cinetext

 

Rijeka - Noch sind die Wasserfallkaskaden des Weltkulturerbes zu Eis erstarrt, der Schnee liegt wie Puderzucker über den Wipfeln des kroatischen Nationalparks der Plitvicer Seenkette. Doch von winterlicher Idylle kann keine Rede sein. Angst geht um. „Die Zerstörung der Tuffstein-Barrieren hat sieben kleinere Seen zerstört“, vermeldete dieser Tage aufgeregt die Zeitung „Novi List“ in Rijeka.

 

Die Schauspieler Pierre Brice als Winnetou und Lex Barker als Old Shatterhand machten vor einem halben Jahrhundert bei der Verfilmung des Karl-May-Schmökers „Der Schatz im Silbersee“ die atemberaubende Kulisse der türkisfarbenen Seenkette im hügeligen Karstgebiet Mittelkroatiens einem Millionenpublikum bekannt. Bis heute ist der 1949 gegründete Nationalpark, seit 1979 Unesco-Weltkulturerbe, nach der Küste die größte Touristenattraktion des Staates an der Adria: Eine Rekordzahl von 981 000 Besucher ließen im vergangenen Jahr die Kassen von Südosteuropas ältestem Nationalpark klingeln.

Charakteristisch für die von mehreren Flüssen und unterirdischen Karstzuflüssen gespeiste Seenkette sind Ablagerungen von Kalktuff oder Travertin, die als natürliche Barrieren die Seen stauen – und bis zu 78 Meter hohe Wasserfälle entstehen lassen. Trotz der gewaltigen Touristenmassen, die vor allem in den Sommermonaten in großer Zahl über die insgesamt 400 Kilometer an Wander- und Waldpfaden schlendern, hat sich der Park auch durch strenge Schutzmaßnahmen lange seinen ursprünglichen Charakter bewahrt: In den dichten Wäldern um die 16 oberirdischen Seen tummeln sich selbst noch Bären und Wölfe.

Wird der Status als Weltkulturerbe aberkannt?

Drakonische Strafen von mehreren hundert Euro verhängt die Parkverwaltung bei Verstößen gegen das Jagd-, Angel- und Badeverbot. Doch selbst scheint sie nach den Erkenntnissen der Kroatischen Geologischen Gesellschaft (HGD) keineswegs immer behutsam mit den ihr anvertrauten Naturwundern umzugehen.

Bereits im November 2011 ging bei Kroatiens Umweltschutzinspektion eine anonyme Meldung über Zerstörungen im Nationalpark ein. Am Jahresende entsandte die HGD schließlich ein Expertenteam in den Park, das zu ernüchternden Einsichten kam. Bei Ausbesserungsarbeiten an den Wanderpfaden im Oberlauf der Seenkette sei es zu erheblichen Beschädigungen der Travertinbarrieren gekommen, so der mit zahlreichen Fotos dokumentierte Bericht der Geologen. Auf einer Länge von einem Kilometer seien an 24 Stellen die Tuffbarrieren beschädigt oder gar durchbrochen worden: In 17 Fällen sei der Wasserpegel dadurch merklich gesenkt, der Flusslauf geändert und sieben kleinere Seen „dauerhaft entwässert“ worden: Das in „Hunderten von Jahren“ entstandene Hydrosystem der Seenkette sei verändert und „schwer beschädigt“ worden.

Versiegt hier gerade eine Geldquelle?

Die Parkverwaltung hat den Vorwurf des Einsatzes von schweren Baugeräten genauso energisch zurückgewiesen wie den der Beschädigungen an den Tuffbarrieren. Bei den Ausbesserungsarbeiten eines 1931 angelegten Wanderpfads sei „nichts getan worden, das als Zerstörung bezeichnet werden könnte“, sagt Antonija Dujmovic, die Fachleiterin des Parks. „Es wurden keinerlei Maschinen eingesetzt, wurde nichts durchbrochen und alle Arbeiten von Hand ausgeführt: der Canyon ist ohnehin nur zu Fuß erreichbar.“ Möglich sei, dass es beim Beseitigen alter Holzbalken zu „kleineren Beschädigungen“ gekommen sei. „Aber von Verwüstungen kann keine Rede sein.“

In Kroatiens Medien zirkulieren bereits Spekulationen über eine etwaige Aberkennung des Status als Weltkulturerbe wegen der entstandenen Schäden. Es handle sich um einen „ernsten Fall“, dessen Fakten aber noch bestätigt werden müssten, so der stellvertretende Umweltminister Goran Heffer. Das Zagreber Umweltministerium hat deshalb vergangene Woche eigene Inspektoren in den Park entsandt, die aufgrund des starken Schneefalls aber unverrichteter Dinge wieder abreisen mussten. Sobald die Wetterumstände es zulassen, werden sie zurückkehren.

--------------------------------------

Anm:

Und wie immer wird auch hier die Zerstörung der Natur heruntergespielt . . .

Die Zukunft wird zeigen, ob es nur "kleinere Beschädigungen" sind.

----------------------------------------------------------------------------------------------

Kroatien Vogelsterben im Naturpark Hutovo Blato

Jagd auf Zugvögel - ein Übel, das nicht nur großteils auf das Konto von Wilderern angeht, sondern auch uns Mitteleuropäer angeht. An der kroatisch-bosnischen Grenze gibt es ein regelrechtes Wildererparadies.

Autor: Susanne Glass Stand: 15.01.2012

Morgendämmerung im Naturpark Hutovo Blato an der bosnisch-kroatischen Grenze. Hier rasten sie jetzt, die Zugvögel auf ihrem Weg entlang der Adriaküste gen Süden - geschützte Tiere.
Aber es ist Sonntag. Und der deutsche Vogelschützer Martin Schneider-Jacoby weiß genau, was unten im Nebel gleich passiert. Die Vögel werden abgeknallt, wie jedes Wochenende. Von Wilderern, die auf alles schießen, was hier flattert. Auf geschützte wie auf ungeschützte Arten, viele vom Aussterben bedroht.

"Hier kommt mehr oder weniger alles durch, was in Mitteleuropa brütet. Das Gebiet steht überall drinnen als Wasservogelgebiet, wo 50.000 Vögel gleichzeitig rasten. Es ist ein Jagdbanngebiet, es ist von Bosnien als Schutzgebiet gemeldet von globaler Bedeutung und ist der Rastplatz überhaupt am Mittelmeer an der Adria, wo sich Vögel ausruhen können."

Martin Schneider-Jacoby, Stiftung Euro-Natur

Das größte offene Gewässer, der Svitava-See, liegt nur 20 Kilometer von der Adriaküste entfernt. Am Ufer stehen die Autos der Wilderer. Viele kommen von der anderen Seite der nahen Grenze, aus Kroatien. Es ist inzwischen acht Uhr morgens. Diese vier sind eher spät dran. Unrechtsbewusstsein haben sie keines. Jetzt sei eben Jagdzeit. Enten und Blässhühner wollen sie schießen. Nur so zum Spaß. Das sei ihr Sport, ihr Hobby.

Ein Jäger

Sein Gewehr kann er nur empfehlen. Ein russisches Modell. Fünf Schuss gehen da rein. Dann zeigt er uns seinen Waffenschein und den Mitgliedsausweis vom Jagdverein Möwe der Gemeinde Capljina. Dann geht’s los. Wir dürfen sogar mit. Schließlich sind sie stolz auf das, was sie hier tun. Es ist ein regelrechtes Kesseltreiben, das sie hier veranstalten. Zehntausende Vögel werden Jahr für Jahr getötet, andere so geschwächt, dass sie später verenden. Ein Kesseltreiben mit Motorbooten und automatischen Waffen – alles Verstöße gegen das Jagdrecht, gegen internationale Abkommen, gegen das Schießverbot im Schutzgebiet. Und nichts davon wird in Hutovo Blato geahndet.

 

Nikola Zvoko

Der Direktor des Naturparks ist machtlos. Vor kurzem wurden weite Flächen Schilf niedergebrannt. Verdächtigt werden Wilderer, die den Tieren Sichtschutz nehmen wollen, aber auch Wildhüter des Parkes, die hier Hanf angebaut haben sollen und das mit dem Brand vertuschen wollten.
Der Direktor meint, möglich sei alles. Seine Wildhüter hätten ja seit fast zwei Jahren kein Gehalt mehr bekommen.

"Hören Sie, da war doch gerade wieder ein Schuss! Wir haben hier eine Anarchie, Revolution. Und wir können gar nichts gegen die Wilderer tun, weil meine Wildhüter seit Monaten auf unbezahltem Urlaub sind. Die Polizei wird nur dann aktiv, wenn sie offiziell von den Rangern um Unterstützung gebeten wird. Aber wir haben derzeit keine Ranger. Das liegt an der Politik. Innerhalb der Regionalregierung blockieren sich die Parteien seit Monaten gegenseitig. Sie entscheiden nichts, geben also auch keine Gelder für den Nationalpark frei."

Nikola Zvoko, Direktor Naturpark

Abgeschossene Vögel in einem Boot

Das heißt: Der Svitava-See ist vom Vogelparadies zum Wildererparadies geworden. Die zumindest können sich hier absolut sicher fühlen. Vom 1. September bis zum 1. Februar, erzählen die beiden, sind sie jedes Wochenende hier. Die Appelle der europäischen Vogelschützer an die Behörden und die Politik - bisher ungehört verhallt.

"Man sieht, die sind gar nicht richtig tot. Und das ist das Problem: In dem Moment, wo die entkommen, sitzen die irgendwo im Schilf, vegetieren vor sich hin, sterben langsam an Bleivergiftung und oft fängt dann ein Greifvogel oder die Rohrweihe das Tier und vergiftet sich damit langsam."

Martin Schneider-Jacoby, Stiftung Euro-Natur

Davon, dass es sich hier um einen Naturpark mit Jagdverbot handelt, wollen sie noch nie was gehört haben:
"Nein, das ist hier bestimmt kein Naturpark."
Eine glatte Lüge. Vermutlich genauso wie die Behauptung, dass sie alle erlegten Vögel selber essen. Deren Marktpreis liegt derzeit bei zehn Euro pro Stück. Und das ist nicht wenig Geld für viele hier.

 

Euroblick, BR, 15.01.2012

 

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

EuroNatur  08.12.2011

Kroatien tritt EU-Recht mit Füßen

EuroNatur fordert Stopp der Zerstörung einzigartiger Flusslandschaften

 

http://www.presseportal.de/pm/78559/2161915/kroatien-tritt-eu-recht-mit-fuessen-euronatur-fordert-stopp-der-zerstoerung-einzigartiger

 

Anmerkung: - ohne Kommentar -

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Seit geraumer Zeit treten in Kroatien immer mehr Fälle auf, in denen die Natur durch Menschenhand geschädigt wird. Sei es an Land, in Flüssen oder im Meer.

Drei "schöne" Berichte sind hier der "Zadarski list" entnommen: "Ökologische Verbrechen an der Zrmanja".

Während man die Verunreinigungen im Meer im Bereich der Inseln Mljet und Peljesac im November auf Italien, Albanien oder Griechenland als Verursacher abschiebt, dürfte es in diesem Fall kein "Ausland" sein, welches für die Zerstörung des Ökosystems der Zrmanja (inkl. des daran anschließenden Novigrader Meeres) zuständig ist- vermutet wird hier die ehemalige Aluminiumfabrik....

 

Hier die Links zu den Berichten:

http://www.zadarskilist.hr/clanci/29112010/ekoloski-zlocin-nad-zrmanjom

http://www.zadarskilist.hr/clanci/04122010/svi-samo-promatraju-oneciscenu-zrmanju

http://www.zadarskilist.hr/clanci/06122010/nakon-velikih-kisa-mazut-iz-bivse-tvornice-glinice-uvijek-onecisti-rijeku

 ----------------------------------------

Ein weiterer Beweis, dass man von "Naturschutz" in Kroatien noch meilenweit entfernt ist. Bleibt zu hoffen, dass die EU diesem Plan noch rechtzeitig einen Riegel vorschiebt.

 

WWF warnt vor Zerstörung von Donauauen in Kroatien 

291 Vogelarten wie seltene Seeadler, unzählige Au-Bewohner und Sumpf-Pflanzen leben im Naturpark Kopacki rit rund 600 Kilometer von Wien entfernt an der Zusammenkunft von Drau und Donau in Kroatien. Durch eine von Kroatien geplante, nicht EU-konforme Kanalisierung der Wasserströme drohe dem sensiblen Ökosystem massive Zerstörung, warnte der WWF am Freitag in der kroatischen Stadt Osijek.

Während die Flüsse nordwestlich zum Teil stark verbaut sind, hat sich eine für Europa einmalige Amazonas-Landschaft ohne Wasserregulierung erhalten, die NGOs seit Jahren zu schützen versuchen. Ein veralteter Wassermanagement-Plan sehe vor, dass 111 Kilometer der oberhalb des Naturparks verlaufenden Flussstrecken von Donau, Drau und der ebenfalls einmündenden Mur befestigt werden. Dies würde die natürlichen Feuchtgebiete aber auch den Grundwasserspiegel in der umliegenden für Landwirtschaft genutzten Region massiv beeinträchtigen, erklärte WWF-Experte Arno Mohl.

Gefordert seien die EU-Außenminister, die am Montag Kroatiens EU-Beitritt im Jahr 2013 offizielle beschließen wollen. Nach EU-Gesetz wäre die geplante Verbauung der Flüsse verboten, daher besteht laut WWF die Gefahr, dass Kroatien versuche, seine Projekte in den kommenden zwei Jahren noch rasch durchzuziehen. "Nur die EU kann das stoppen", forderte Mohl. "Wir werden die Kommissionen über die Begradigungs-Projekte informieren."

Für die Umweltschutzorganisation und ihre Partner-NGOs seien die Baupläne ein Schlag ins Gesicht der EU und ihrer Umweltschutzmaßnahmen. "Die Projekte sind eine enorme Verschwendung von öffentlichen Geldern, die nur einer kleinen Gruppe von Profiteuren nutzen und die Bevölkerung mit einer alten und zerstörenden Wassermanagement-Infrastruktur zurück lassen wird, die ihre Umwelt zerstört", kritisierte Martin Schneider-Jacoby von EuroNatur. "Korruption ist definitiv ein Problem." Zusätzlich gebe es dubiose Firmen-Verflechtungen: So sei der kroatische Naturschutzsekretär gleichzeitig der Aufsichtsrat der heimischen Wasserwirtschaft.

Seit 2008 versuche Kroatien drei Flussregulierungsprojekte an den Grenzen zu Ungarn und Serbien zugunsten einer stärkeren Schifffahrtsnutzung und für Hochwasserschutz voranzutreiben. 190 Konstruktionen stehen laut WWF auf dem Plan, und obwohl die Umwelt-Prüfungen noch nicht abgeschlossen seien, habe der Bau an einer Donau-Strecke in Kroatien bereits begonnen. Eine geplante Regulierung an der Drau, die von EU-Experten bereits 2009 als umweltgefährdend und nicht EU-konform beurteilt worden sei, werde ebenfalls weiterverfolgt.

 ----------------------------

Und hier ein weiteres (negatives) Beispiel zum Thema "Naturschutz in Kroatien":

Millionenschweres Projekt sorgt für Naturzerstörung
Kroatien plant Korsett für einen der letzten natürlichen Flüsse Mitteleuropas
Wichtiger Schritt zum Donau-Save-Adria-Kanal?

Radolfzell (ots) - Eines der letzten natürlichen Flusssysteme Mitteleuropas soll in eine eintönige Schifffahrtsstraße verwandelt werden. Heute, am 30. August, endet die öffentliche Anhörung für den Ausbau der Save für die Schifffahrt bis nach Sisak. Der in großen Mäandern frei fließende Fluss soll nach den Planungen des Büros der Kroatischen Wasserwirtschaft (VPB) auf einer Länge von über 385 Kilometern reguliert werden. Von dem Ausbau betroffen sind die Save-Auen und damit das mit über 1.200 Quadratkilometern größte Auengebiet Europas. "EuroNatur kritisiert die geplante Regulierung der Save auf das Schärfste", kommentiert Gabriel Schwaderer, Geschäftsführer von EuroNatur. Seit mehr als 20 Jahren setzt sich die Naturschutzstiftung für den Erhalt der Save-Auen ein. "Das aus ökologischer Sicht unhaltbare Großprojekt steht in krassem Gegensatz dazu, dass Kroatien erst vor zwei Jahren die Save-Aue mit dem Naturpark Lonjsko-Polje als UNESCO Weltkultur- und Naturerbe vorgeschlagen hat."

Abgesehen davon, dass durch die Regulierung eine artenreiche, dynamische Naturlandschaft empfindlich getroffen wird, handelt es sich bei dem Großprojekt um eine absolute Fehlinvestition: Für nur 200 Schiffe im Jahr und circa 200.000 Tonnen Fracht will Kroatien allein in der ersten Ausbauphase 81,75 Millionen Euro investieren. Die Unterhaltungskosten werden 4,3 Millionen Euro pro Jahr betragen, also etwa 22 Euro pro transportierte Tonne Schiffsfracht. Zudem wird auf der Save bis Sisak fast ausschließlich Rohöl befördert. Diese Fracht kann leicht über die Schiene oder eine Pipeline transportiert werden.

"Den Termin für die öffentliche Anhörung mitten in die Ferienzeit in Kroatien zu legen, kann als ein taktischer Schachzug der Befürworter des Save-Ausbaus gesehen werden. Zu dieser Zeit war kaum mit Protesten zu rechnen", sagt EuroNatur-Projektleiter Dr. Martin Schneider-Jacoby. Das Schicksal der Save-Auen hängt jetzt von internationalen Protesten ab, zumal die Umweltverträglichkeitsprüfung dem Projekt keine gravierenden negativen Einflüsse bescheinigt. "Das Ergebnis der Prüfung verwundert nicht, denn in Kroatien dürfen sich die Planungsfirmen selbst die Umweltverträglichkeit attestieren", so Schneider-Jacoby. Vorerst sollen 1,7 Millionen Kubikmeter aus dem Flussbett ausgebaggert und 1,3 Millionen Kubikmeter Steine und Kies zur Befestigung der Ufer verbaut werden. 63 Kilometer sollen mit massiven Blocksteinen versehen werden. EuroNatur befürchtet aber ein noch weitaus größeres Ausmaß der Zerstörung, wenn der Ausbau und die Regulierung der heute noch dynamischen Save erst einmal offiziell beschlossen ist. Schließlich ist das Projekt Teil einer Vision der kroatischen Wasserbaulobby, Donau, Save und Adria zu einem riesigen Donau-Save-Adria-Kanal zu verbinden.

 

Quelle: EuroNatur (na. Presseportal) 30.08.2010

 --------------------------------

Neues Deutschland  05.09.2011

Von Veronika Wengert

Kroatiens Auen in Gefahr

Regierung in Zagreb stimmte Planung für Donau-Save-Kanal zu

Kroatien ist einen Schritt weiter bei der Planung eines gigantischen Kanals, der die Flüsse Donau, Save und Drau miteinander verbinden soll: Die Regierung in Zagreb hat am Donnerstag dem entsprechenden Raumplan für das Milliardenprojekt zugestimmt. Damit wurde eine wichtige Hürde bei der Umsetzung eines Mammutvorhabens genommen, das vor allem ausländische Naturschützer seit Jahren immer wieder auf den Plan ruft.

Das Bauprojekt, das mit 950 Millionen Euro veranschlagt wird, habe »absolute Priorität« für die kroatische Regierung, betonte Premierministerin Jadranka Kosor laut Nachrichtenagentur Hina. Bevor jedoch im kommenden Jahr der Bau beginnt, muss zunächst noch das Parlament grünes Licht geben – womit die Regierung in Zagreb allerdings fest rechnet. Entsprechende Mittel aus EU-Fonds seien bereits beantragt, so Minister Branko Bacic, der für Umweltschutz, Raumplanung und Bau zuständig ist.

Der Donau-Save-Kanal soll sich über 61,5 Kilometer durch die fruchtbare slawonische Tiefebene ziehen. Fünf Häfen und Anlegestellen sowie 23 Brücken sind vorgesehen. Die künstliche Wasserstraße soll den Weg von der Save nach Westeuropa um 417 Kilometer verkürzen, die Route zum Schwarzen Meer um 85 Kilometer. Dabei soll der Kanal, der die drei wichtigsten Flüsse des Landes miteinander verbinden wird, auch von größeren Schiffen befahrbar sein. Hinzu kommt die Bewässerung von 35 750 Hektar Ackerland, zudem hätten weite Teile Slawoniens künftig seltener mit Hochwasser zu kämpfen, da der Kanal zugleich zur Entwässerung diene, argumentiert die Regierung.

Das Projekt hat jedoch auch eine Schattenseite, über die man in Kroatien kaum spricht: Durch die Regulierung der Save auf einer Länge von 385 Kilometern würde eines der letzten natürlichen Flusssysteme Mitteleuropas unwiederbringlich zerstört werden. Betroffen wäre eine Fläche von 1200 Quadratkilometern entlang der Save, die als größtes Auengebiet Europas gilt. Dort liegt der Naturpark Lonjsko Polje – den Kroatien noch vor drei Jahren als UNESCO-Naturerbe vorgeschlagen hatte. In dem riesigen Feuchtbiotop nisten zahlreiche Störche, Löffelreiher und andere Vögel inmitten von Eichenwäldern.

Ganz neu ist die Idee für den Kanal jedoch nicht: Bereits 1737 lagen erste Pläne vor. Immer wieder gab es Gespräche über den möglichen Bau, infolge der globalen Wirtschaftskrise war es in den vergangenen Jahren allerdings still geworden. Bis zum Vorjahr: Eine öffentliche Anhörung, die genau in den Urlaubsmonat August fiel, ging praktisch ohne Widerspruch durch. Überhaupt regt sich kaum Widerstand oder Kritik in Kroatien.

Umso mehr dafür im Ausland: Die deutsche Naturschutzstiftung EuroNatur aus Radolfszell hat das Vorhaben in den vergangenen Jahren immer wieder aufs Schärfste kritisiert. Die Umweltschützer rechneten vor, dass da eine Fehlinvestition geplant wird: Für nur 200 Schiffe pro Jahr mit einer Gesamtfracht von 200 000 Tonnen sollen jährlich 4,3 Millionen Unterhaltskosten anfallen. Da bis Sisak fast nur Erdöl transportiert werden soll, könne dies auch leicht auf dem Schienenweg geschehen, so die Gegenargumente.

Der kroatische Landwirtschaftsminister Petar Cobankovic hält hingegen an seiner Vision fest, dass man die Zeit in Kroatien künftig als »vor und nach dem Kanalbau« messen werde. Dabei geht er noch einen Schritt weiter, denn langfristig sollen Donau und Adria durch ein riesiges Kanalsystem miteinander verbunden werden.

http://www.neues-deutschland.de/artikel/205976.kroatiens-auen-in-gefahr.html

 -------------------------------

Auch hier zeigt Kroatien einmal mehr sein wahres Gesicht - es werden zwar große Worte in Sachen Natur und Naturschutz gesprochen, wenn es jedoch um Profit geht, sind diese Worte sehr schnell Schall und Rauch....

Es wird jetzt zwar seitens einiger Kroaten die "Schuld" auf einen deutschen Investor abgewälzt, jedoch das Geld für den Verkauf dieses Territoriums hat man scheinbar gerne angenommen und eine Beteiligung lehnt man sicherlich auch nicht ab ...

Unten stehender Artikel stammt aus der "Zadarski list" vom 6. Februar 2010 - "lustigerweise" dem Geburtstag von Pierre Brice. Ohne ihn und ohne das Interesse einiger weniger vor Jahrzehnten an den Drehorten der Karl-May-Filme wäre diese Region - Jasenice - heute noch ein Nichts.

Man mag sich nach Durchsicht des Artikels sein eigenes Urteil bilden.

Das meinige lautet: Es gibt mehr als genug brach liegende Flächen in der dortigen Umgebung, die für ein "kroatisches Disney-Land" geeignet sind, wenn man es dort denn haben muss.

Diese Naturschönheit (das einstige Pueblo-Plateau über der Zrmanja) zu verunstalten, ist ein trauriges Beispiel für den kroatischen Sinn in Bezug auf Natur und deren Erhalt.

(Der Artikel wurde aus dem Kroatischen durch "google" übersetzt, daher das holprige Deutsch.)

06.02.2010.

Die weitere Umsetzung des Projekts ist der heilige Berg, was verständlich ist, im Schnee stecken Rezession. Vor uns ist eine neue Sitzung, in der wir prüfen, ob wir ein einzigartiges Unternehmen der beiden Landkreise und Kommunen, internationaler Wettbewerb zur Schaffung einer strategischen Investitionen und ein starker Partner bei der Umsetzung der Suche gehen oder wir werden durch öffentlich-private Partnerschaft gehen, sagte Lovinac Bürgermeister von Daniel Jurjeviæ.

Die Realisierung des Projektes eine attraktive Wasser-Park-Projekt in Rovanjska heiligen Berg und Ski-Center auf dem Velebit, die zusammen mit der Gemeinde Lovinac der Lika-Senj, umgesetzt Jasenice scheint in einer Rezession steckte sveprisutnoj werden.

Interieur des neuen touristischen Attraktionen in der Gegend innerhalb Jasenièka megaprojekata im Wert von über 100 Mio. Euro und der Eröffnung von neuen Arbeitsplätzen hat sich verlangsamt und verzögert die wirtschaftliche Krise.

- Projekt Aqua-Park ist ein Projekt des Velebit Ltd Ungarischen Investoren, die der Maslenica Brücke gebaut, Wasser-Park in der Nähe beabsichtigen wert ist acht Millionen Euro und beschäftigen rund 120, meist Saisonarbeiter. Im Zuge der Bauarbeiten für die Verfeinerung und endgültige Fertigstellung der städtischen Pläne, erklärt Bürgermeister Martin Jasenièka Baricevic.

Wasserpark auf Eis

Water Park ist seine Türen nach Mitteilungen der ungarischen Investoren, die im Frühjahr in diesem Jahr eröffnen und spätestens im nächsten Jahr. Keine detaillierten Plan des Stadtteils in Rovanjska Splovine 2, "unterhalb" der Mautstellen an der Kreuzung Maslenica hat noch nicht erhalten grünes Licht in das Ministerium für Umweltschutz. In diesem Bereich ist vorgesehen für Touristen-Catering-Einrichtungen und den Bau von akvaparka im Wert von acht Millionen Euro. Investoren werden für jeden der 50 Jahre werden, um Konzession für 35.000 Euro oder insgesamt 1750000 Euro, plus 50 Prozent der Parkgebühren, die auf einer Fläche von 40.000, ein Wasserpark auf 30.000 Quadratmeter Fläche werden rund 3.000 Besucher pro Tag verteilt zu zahlen.

- Wasser-Park wird von Motiven aus Filmen über berühmte Häuptling Winnetou reitet wurde Rovanjska und sogar eine Reihe von Positionen auf dem Velebit vor zehn Jahren in einer Reihe von aufgenommenen Filmen dominiert werden ", erklärt Baricevic.

Investoren haben keine Angst vor Stürmen. Millionen Euro werden in den Bau von stärkeren und besser, rostfreien Materialien zu verbringen und zusätzliche Sicherheit, dass sie nicht Hurrikan gebracht hätte.

- Die Ungarn sind für die Konzession für das erste Jahr des Projekts gezahlt wird eingeschaltet, sobald die Ergebnisse aller erforderlichen Dokumente und die Lage-und Baugenehmigungen, ist davon überzeugt, Barisic und fügte hinzu, dass die ungarischen Investoren, sondern das Wasser Park in die gleiche Arbeit in Rovanjska Vodnjanu in der Nähe von Pula.

Für Fans von Karl May Jasenice im Film-historischen Bedeutung von besonderer Bedeutung. Es war an dieser Stelle die erste Zeit, trafen sich die Protagonisten des Films Reihe über Winnetou, Pierre Brice und Lex Barker, der als der berühmteste Indianerhäuptling Winnetou und Old Shatterhand gefeiert wird.

Fortschritte des Projekts Winnetouland

- Das Projekt an einen Themenpark zu bauen Winnetouland in Jasenica über dem Fluss Schlucht auf einer Anhöhe Parizeviæevoj deutsche Anleger bereits weit fortgeschritten. Diese Tage werden für das öffentliche Auftragswesen Konzept Gebäude veröffentlicht werden Genehmigungen für Winnetouland im Wert von fünf Millionen Euro, sagte, der Weg Barisic, fügte hinzu, dass am Ende der Arbeiten am Bau eines neuen städtischen Gebäudes und der Bau der Wasserversorgung rund um die Dörfer Maslenica, während des laufenden Projekts für den Bau der Kanalisation .

Das erste Projekt in Kroatien meðuregionalni Verschmelzung des Velebit und realisiert in der Lika-Senj und Zadar County. Es ist ein Zentrum des Bergtourismus heiligen Berg. Prekovelebitske zwei benachbarten Gemeinden und Lovinac Jasenice trat im Rahmen des Projekts für den Bau des Zentrums, dass das Maximum in der kroatischen touristischen Angebots bieten wird: Berge und Meer Verbindungen zu den Velebit Rovanjska.

- Das Projekt wird an die Regierung der Republik Kroatien zu unterstützen, finanziell von der Europäischen Kommission unterstützt und soll die Wirtschaft malaksalu Zadar Hinterland und wie neu zu beleben. Von CARDS 2004. erhalten lag bei 1,8 Millionen Euro für die Kosten der Minenräumung 700.000 Quadratmetern Lika von Velebit, dann ist die Entwicklung von Design-Dokumentation, die Durchführung von öffentlich-privaten Partnerschaften, Versorgung Kette, usw. In dem Gebäude, wird nach den Prognosen, über 100 Millionen investiert werden, sagt Daniel Jurjeviæ, Chief Lovinac.

- Die weitere Umsetzung des Projekts ist der heilige Berg, was verständlich ist, im Schnee stecken "Rezession. Vor uns ist eine neue Sitzung, in der wir prüfen, ob wir ein einzigartiges Unternehmen der beiden Landkreise und Kommunen, internationaler Wettbewerb zur Schaffung einer strategischen Investitionen und ein starker Partner bei der Umsetzung der Suche gehen oder wir werden durch öffentlich-private Partnerschaft gehen, sagte Jurjeviæ fügte hinzu, dass bisher die wichtigste Aufgabe kann Projekt die Bedeutung, die es verdient, und in Anbetracht ihrer entscheidenden Bedeutung für die Entwicklung von zwei Gemeinden, Kreise und für Kroatien.

Neben dem Ski-Gelände und Lifte mit Gondeln, St. Roch zu Rovanjska, in den Bergen Stadt beabsichtigt, alle anderen touristischen Einrichtungen zu bauen.

- Die Umsetzung des Projekts und der Aqua Park und Winnetoulanda megaprojekta Sacred Hill, herbe Schönheit des Meeres, Salz, Stürme, Berge und Schnee an einer Stelle, wird es einen Boom des Velebit-Region zu bringen, überzeugte Martin Baricevic.

Anm.: Ich schlage vor, "Schnitzel, wie Winnetou sie aß" in diversen Restaurants der Umgebung anzubieten, genauso wie "Winnetou-Postkarten" oder  Kitsch in Form von "Winnetou-Figürchen" (wenn man sich gerne lächerlich machen möchte). 

Denn das, was da in Bezug auf das ehemalige "Pueblo-Plateau" geplant ist, wird genauso ein "Flop" werden wie ein gewisses "Winnetou-Dorf", welches auch  erfahren durfte, dass man über den "Tellerrand" hinausschauen sollte, was mit Dollarzeichen in den Augen natürlich schwer ist...

Aber ich bin überzeugt, dass die Natur selbst in Form von Buras etc. dafür sorgen wird, dass sich dieses "Projekt" von selbst erledigt. Schade nur, dass es dann eine weitere Ruine in dieser Umgebung geben wird.